Tapezieren - ganz einfach. Mit unserer Hilfe.

Schöne Wohnwelten mit Tapeten von P+S – damit Sie auch lange Spaß an Ihrer neuen Tapete haben, haben wir Ihnen einige wichtige Infos zusammengestellt. Nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie sich vor Beginn der Tapezierarbeiten unsere Tipps durch. Sie werden sehen, es geht ganz einfach.

Werkzeuge und Hilfsmittel

Zuerst benötigen Sie die richtigen Werkzeuge und Hilfsmittel. Diese erhalten Sie beim Fachhändler, der Sie bei Fragen auch gerne berät. Folgende Hilfsmittel sind für ein erfolgreiches Arbeiten wichtig:

Kunststoff-Andrückspachtel, Glattstreichbürste, Moosgummi-Rolle, Kleisterbürste und Eimer, Nahtroller (konisch), Zollstock, Bleistift, Tapezierschere, Cuttermesser, Metallspachtel, Lot, Tapezierschiene, Schneidlineal, Tapeziermesser

Vorarbeiten

Die Vorarbeiten können – gerade in Altbauwohnungen – aufwändig sein. Ordentlich gespachtelt und geschliffen – und ein perfektes Ergebnis ist so gut wie sicher. Alte Tapeten müssen vollständig entfernt werden, alte lose Dispersionsanstriche sollten Sie abschleifen. Lackanstriche werden angelaugt und mit einem Haftvermittler gestrichen. Streichmakulatur kann kleine Raustellen und Risse ausgleichen.

Untertapeten

Wenn die neue Tapete hell, glatt oder glänzend ist, hilft eine Untertapete zur Vermeidung von sichtbaren Unebenheiten – vor allem bei seitlich einfallendem Licht.

Die richtige Länge

Beim Zuschneiden der Tapetenbahnen rechnen Sie einfach zur Höhe des Raumes zusätzlich 10 - 15 cm ein – schon haben Sie die richtige Bahnlänge. Bei Tapeten mit Mustern bitte den Rapport beachten und passend zuschneiden.

Der Kleister

Der Kleister wird nach der Regel "je schwerer die Tapete, desto wasserärmer der Kleister" angesetzt. Rühren Sie den Kleister gründlich ein und lassen Sie ihn solange quellen, bis er fast transparent aussieht. Ein möglichst "dicker" Kleister ermöglicht Ihnen ein dünnes Aufbringen auf der Wand.

Tapeziertechnik

Tapeten werden auf "Stoss geklebt". Alte Tapeziertechniken, wie "vom Licht weg" sind dadurch nicht mehr notwenig, da Überlappungen und damit verbundene Schattenbildungen entfallen. Beginnen Sie mit dem Tapezieren am Fenster und fahren Sie mit den Bahnen nach beiden Seiten fort. Somit stellen Sie sicher, dass hier das Muster stimmt.

Ausloten

Jede erste Bahn einer neu tapezierten Wand wird ausgelotet, damit alle folgenden Bahnen senkrecht verlaufen.

Kleben

Die Bahn setzen Sie mit Überstand am oberen Ende der Wand an. Wenn sie haftet, können Sie die untere Bahnhälfte auslassen. Die Bahn mit der Bürste zu den Seiten andrücken. Empfindliche Tapeten behandeln Sie am besten mit einer Gummirolle. Tipp: Entfernen Sie gleich Kleisterflecken.

Trocknen

Das Trocknen der Tapete sollte nicht mit Durchzug oder verstärkter Heizleistung beschleunigt werden. Bei sauberer Verarbeitung sind alle Falten über Nacht "weggetrocknet".

Fertig. Viel Spass mit Ihrem neuen Raum.